Prof. em. Dr. iur. Dr. h.c. Jost Delbrück, LL.M. LL.D. h.c. (IN)

Institutsdirektor (Emeritus)

Westring 400, R.03.35
Telefon: +49 431 880-2188
Telefax: +49 431 880-1619
jdelbrueck@wsi.uni-kiel.de

Schriftenverzeichnis

Zur Person

Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Jost Delbrück, LL.M. (Indiana), wurde nach seiner Habilitation (1971) und einer Lehrstuhlvertretung in Hamburg an die Universität Göttingen berufen. Zu den Vorgängern auf dem Kieler Lehrstuhl, den er seit 1976 innehat, gehörten Menzel, von Mangoldt, Schücking und Niemeyer. Die Verbindung zur Praxis war von Anbeginn ein besonderes Anliegen von Prof. Delbrück. Es manifestierte sich u.a. in der Beteiligung an der Attachéausbildung des Auswärtigen Amtes, Richtertätigkeit am OVG Lüneburg, Mitgliedschaft in der Förderkommission der Deutschen Gesellschaft für Friedens- und Konfliktforschung, dem Kuratorium Unteilbares Deutschland, in der Anfertigung zahlreicher Gutachten zu Problemen des internationalen und ausländischen Privatrechts, Staatsangehörigkeitsrechts, Verfassungsrechts, Europarechts, Völkerrechts, Medienrechts etc. Seit 1988 ist Prof. Delbrück Mitglied des Haager Ständigen Internationalen Schiedshofes, von 1992 bis 1997 war er Mitglied der Kammer für öffentliche Verantwortung der EKD.

Enge Verbindungen bestehen zu Universitäten in den USA, wo Prof. Delbrück an der Law School der University of Indiana in Bloomington alljährlich eine ständige Gastprofessur wahrnimmt, die regelmäßig durch Lehr- und Forschungsaufenthalte verschiedener Wissenschaftler von dort erwidert wird. Diese Universität ist außerdem für viele Studenten und Wissenschaftliche Mitarbeiter des Instituts, die dort ihren Master of Laws (LL.M.) erworben haben, zu einer Art zweiter Heimat geworden. Das Austauschprogramm der Kieler Universität mit der University of Minnesota Law School mit dem gegenseitigen Aufenthalt von Gastprofessoren hat ebenfalls vielfältige internationale Kontakte hervorgebracht, mit dem Ergebnis, daß mehrfach Absolventen der Law School Mitarbeiter am Institut wurden. Insgesamt ist die Pflege von Auslandsbeziehungen der jüngeren Generation ein vordringliches Anliegen, was sich auch in der Gutachtertätigkeit beim McCloy-Auswahlausschuß (1983-1994) und in eingehenden Beratungen an Auslandsaufenthalten interessierter Studenten niederschlägt.

Im Sommersemester 2001 wurde Prof. Dr. Delbrück emeritiert.