Externe Doktorand*innen

Bráulio Borges

Betreuer: Prof. von Arnauld

Westring 400, R. 03.03c
bra.borges@mail.uni-kiel.de

Bráulio ist Doktorand bei Prof. von Arnauld und forscht zum Thema "The Right to Privacy as a Fundamental Right - Sensitive Data Protection and The Modern Privacy Crisis".

Er erhielt seinen Bachelor of Law an der Universidade Federal de Juiz de Fora (Brasilien) und nahm in Kiel u.a. erfolgreich am LL.M.-Programm des WSI teil. Derzeit wird er durch das Landesgraduiertenstipendium der CAU gefördert. In Brasilien ist er als Rechtsanwalt tätig.

Pablo Gavira Díaz

Betreuerin: Prof. Kerstin von der Decken (vormals Odendahl)

pgavira@wsi.uni-kiel.de

Pablo Gavira Díaz promoviert bei Prof. Kerstin von der Decken (vormals Odendahl) im Bereich des Völkerrechts.

Bevor er nach Kiel kam, studierte Pablo an der Universität von Sevilla in Spanien, wo er seinen Bachelor of Laws erhielt und einen Spezialisierungskurs zu Menschenrechten und Demokratisierung absolvierte. Schon während seiner Studienzeit entwickelte er ein besonderes Interesse an Problematiken des internationalen Kulturgüterschutzes. Sein Dissertationsprojekt befasst sich deshalb mit der Frage, ob das heutige Völkerstrafrecht bereits weit genug entwickelt ist, um Angriffe auf unbewegliches kulturelles Erbe, sowohl in Kriegs-, als auch in Friedenszeiten, zu behandeln.

Mirjam Held

Betreuerin: Prof. Matz-Lück

m.held@dal.ca

Mirjam Held ist Doktorandin im interdisziplinären PhD-Programm an der Dalhousie University in Halifax, Kanada sowie Teil des deutsch-kanadischen Transatlantic Ocean System Science and Technology (TOSST) Graduiertenkolleg.

Sie hat einen BSc in Meeresbiologie von der University of British Columbia, einen MRes in Meeressäugetierkunde von der St Andrews University in Schottland und einen Master in Meeresmanagement von der Dalhousie University. Ihre Dissertationsforschung ist Teil des Fish-WIKS (Fisheries - Western and Indigenous Knowledge Systems) Projekts, das sich mit der Frage beschäftig, wie der Gebrauch von westlicher wissenschaftlicher Epistemologie und indigenen Epistemologien die Entscheidungsfindung in der kanadischen Fischereigouvernanz verbessern kann. Namentlich beschäftigt sich Mirjam Held mit dem Fischereimanagement in Nunavut und der Erkenntnistheorie der Inuit.

www.tosst.org

www.fishwiks.ca

Dilek Türközü

Betreuerin: Prof. Kerstin von der Decken

dtuerkoezue@wsi.uni-kiel.de

Dilek Türközü ist eine Promotionsstudentin bei Prof. Kerstin von der Decken. Ihre Dissertation beschäftigt sich mit dem asylrechtlichen Konzept der sicheren Drittstaaten im internationalen Recht, dem EU-Recht sowie dem türkischen Recht. Derzeit wird sie durch das Landesgraduiertenstipendium der CAU zu Kiel gefördert.

Vor ihrem Disserationsvorhaben absolvierte sie im Jahre 2016 einen Bachelor of Law an der Cankaya Universität (Ankara, Türkei). Hiernach schloss sie 2018 erfolgreich ihren LL.M. am Walther-Schücking-Institut ab.

Dilek Türközü ist seit Mai 2019 bei der Anwaltskammer Ankara als Volljuristin registriert.