Vorlesung: Internationale Menschenrechte

Dozentin:

Prof. Dr. Kerstin von der Decken (vormals Odendahl)

 

Angaben:

Vorlesung, 2 SWS, benoteter Schein, ECTS-Studium, ECTS-Credits: 4, für ERASMUS-Studierende: 6 ECTS-Credits / Prüfungen für LL.M.-, Erasmus-, Nebenfach- und IPIR-Kandidaten
Zeit und Ort: Di 10:00 - 12:00, OS 40, Raum 13
vom 24.10.2017 bis zum 6.2.2018

1.Prüfungstermin (Klausur am Ende der Vorlesungszeit eines Semesters):
Am 13.02.2018, von 10 bis 12 Uhr, OS 40 Raum 13

2. Prüfungstermin – NUR FÜR IPIR-STUDIERENDE!: 27.3.2018, 10:00 - 12:00 Uhr

 

Studienfächer / Studienrichtungen:

JUR-StEx 5

 

Voraussetzungen / Organisatorisches:

Die Veranstaltung richtet sich vorwiegend an Studierende der Rechtswissenschaft im Schwerpunktbereich 6 (Völker- und Europarecht) sowie an Studierende des Masterstudiengangs „Internationale Politik und Internationales Recht“ (IPIR) in deren 3. Semester. Für Studierende des Schwerpunktbereiches 6 ist die Vorlesung ein Pflichtfach, für IPIR-Studierende ist sie ein Wahlpflichtfach. Studierende der Rechtswissenschaft aus weiteren Schwerpunktbereichen sowie Studierende anderer Fächer, die bereit sind, sich in das Thema einzuarbeiten, sind ebenfalls willkommen. Völkerrechtliche Grundkenntnisse sind wünschenswert, werden aber nicht als gegeben vorausgesetzt, da die Vorlesung „Internationaler Menschenrechtsschutz“ für die Jura-Studierenden parallel zur Grundlagenvorlesung „Völkerrecht I“ läuft. In diesem Sinne wird auf eine Abstimmung mit dem Inhalt der Vorlesung „Völkerrecht I“ geachtet. Studierenden anderer Fächer als Jura oder „Internationale Politik und Internationales Recht“ wird geraten, die Vorlesung „Völkerrecht I“ parallel zu besuchen, um der Veranstaltung folgen zu können.

 

Inhalt:

Die Vorlesung bietet einen Überblick über den internationalen Menschenrechtsschutz. Seit der Proklamation der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte von 1948 sind zahlreiche universelle und regionale Menschenrechtsverträge entstanden, die einen wesentlichen Einfluss auf das politische Handeln der Staaten und der internationalen Gemeinschaft haben. Nach einem historischen Rückblick werden Instrumente des Menschenrechtsschutzes auf universeller und regionaler Ebene sowie Verfahren und Mechanismen zur Durchsetzung der Menschenrechte behandelt. Sowohl der Inhalt als auch die Durchsetzung der Menschenrechte stehen im Fokus der Veranstaltung.
Sprechstunde: Nach Vereinbarung mit dem Sekretariat (swagner@wsi.uni-kiel.de)

 

Empfohlene Literatur:

Hinweise zur Literatur werden auf der OLAT-Plattform veröffentlicht.

 

Zusätzliche Informationen:

Erwartete Teilnehmerzahl: 50