Seminar: Das Völkerrecht im Cyberspace

Angaben

Seminar, ECTS-Studium, ECTS-Credits: 6
Zeit und Ort: Blockveranstaltung 6.7.2018-8.7.2018, Raum n.V.
Vorbesprechung:
17.4.2018, 18:00 - 20:00 Uhr, Raum WR400, R.03.19

Weitere Informationen finden Sie im UNIVIS und in OLAT.

Voraussetzungen/ Organisatorisches

Das Seminar findet zusammen mit Prof. Dr. Anne Peters (MPI Heidelberg/FU Berlin) und Studierenden aus Berlin und Heidelberg statt und wird im Dr. Otto Bagge-Kolleg im Ostseeort Sehlendorf durchgeführt.
ACHTUNG: Bitte lassen Sie sich eines von den noch offen stehenden Themen reservieren. Adressatenkreis: Das Seminar richtet sich vorwiegend an Studierende der Rechtswissenschaft im Schwerpunktbereich 6 (Völker- und Europarecht) sowie an Studierende des Masterstudiengangs „Internationale Politik und Internationales Recht“.

Die Themen werden auch unter OPEN OLAT veröffentlicht. Interessentinnen und Interessenten werden gebeten, sich dort zu registrieren und sich für ein Thema verbindlich anzumelden.
E-Mail bitte an Frau Carmen Thies (cthies@wsi.uni-kiel.de).
Die Teilnahme an der Vorbesprechung ist verpflichtend! Sollten Sie aus wichtigem Grund nicht teilnehmen können, schreiben Sie bitte eine E-Mail an Frau Thies.

Inhalt

Das Völkerrecht im Cyberspace

Grundfragen

1. Staatsgewalt im Cyberspace: Ist Souveränität jenseits von Territorialität möglich?
2. Cyberspace als globales öffentliches Gut?
3. Private Akteure als Standardsetzer im Cyberspace
4. Staatliche Jurisdiktion über Internetsachverhalte und ihre völkerrechtlichen Grenzen (am Beispiel des Datenschutzes)
5. Die völkerrechtliche Verantwortung von Staaten für schädliche Cyberaktivitäten: Das Problem der Zurechnung völkerrechtswidriger Handlungen
6. Due diligence und Vorsorgeprinzip im Cyberspace: völkerrechtliche Konturen

Rechtspositionen des Internetnutzers

7. Der Zugang zum Internet: ein Menschenrecht?
8. Staatliche Überwachungsmaßnahmen im Cyberspace und extraterritoriale Geltung von Menschenrechten
9. Das Recht auf Schutz der Privatsphäre im Cyberspace
10. Facebook, Google & Co. als Zensoren des Internet?
11. Netzneutralität: ein menschenrechtliches Gebot?
12. Die Bekämpfung von Cyberkriminalität (am Beispiel des „Darknet“?)

Staatliche Rechtspositionen

13. Ist Cyberspionage völkerrechtswidrig?
14. Manipulation politischer Prozesse durch ausländische Staaten mit Hilfe sozialer Medien
15. Abwehr von Cyberangriffen unterhalb der Gewaltschwelle: völkerrechtliche Grundlagen und Grenzen
16. Cyberangriffe als Bündnisfall nach Art. 5 NATO-Vertag
17. Cyberangriffe, Gewaltverbot und Selbstverteidigungsrecht im Cyberspace

Humanitäres Völkerrecht
18. Direkte Teilnahme an Feindseligkeiten im „Cyber-Krieg“
19. Das humanitär-völkerrechtliche Unterscheidungsgebot im Cyberspace
20. Daten als militärische oder zivile Objekte?
21. Die Verhältnismäßigkeit des Einsatzes von Cyberwaffen nach HVR

Bitte entnehmen Sie die dem UNIVIS und OLAT, welche Themen noch frei sind.

Zusätzliche Informationen

Erwartete Teilnehmerzahl: 21