German Yearbook of International Law

Das German Yearbook of International Law (ehemals "Jahrbuch für Internationales Recht") ist ein renommiertes Forum für innovative wissenschaftliche Arbeit im Völkerrecht und leistet einen wesentlichen Beitrag zur fortwährenden Entwicklung des Völkerrechts.

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus aller Welt können hier ihre Forschungsarbeiten vorstellen und Aufsätze zu aktuellen und grundlegenden Fragen des internationalen Rechts veröffentlichen. In der "Focus Section" wird ferner ein ausgewähltes Themen von internationalen Experten auf diesem Gebiet aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet.

Besonderen Wert legt das Yearbook auf die Darstellung und Kommentierung der deutschen Völkerrechtspraxis sowie Entscheidungen deutscher und internationaler Gerichte zu Sachverhalten, die einen Bezug zu Deutschland aufweisen.

Das Yearbook wird seit seiner Begründung 1948 durch die damaligen Institutsdirektoren Rudolf Laun und Hermann von Mangoldt am Walther-Schücking-Institut herausgegeben. Seit 1976 publiziert das Jahrbuch in Englisch um eine größtmögliche Leserschaft zu erreichen und einen Dialog zwischen der deutschsprachigen und internationalen Forschergemeinschaft zu ermöglichen. Um zu gewährleisten, dass das Yearbook höchsten wissenschaftlichen Ansprüchen genügt, werden die Beiträge von zwei externen Experten im sog. "Peer Review"-Verfahren begutachtet.

Beiträge zu aktuellen völker- und europarechtlichen Themen können von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus aller Welt eingereicht werden. Genauere Informationen zur Einsendung von Beiträgen sowie zum Yearbook selbst finden Sie auf der Homepage des GYIL, wo über Links zum Verlag Duncker & Humblot die einzelnen Bände auch bestellt werden können:  GYIL.

GYIL Style Sheet

Die aktuellen Formatierungshinweise für Beiträge im GYIL finden Sie hier (PDF-Reader erforderlich): GYIL Style Sheet

Aktuelle Ausgabe

Grafik GYIL

Vol. 61’s Forum Section analyses the Donald Trump administration and international law. Its Focus section assembles a selection of articles based upon presentations which were discussed at an international conference on International Law and Human Health convened by Sebastian von Kielmansegg and Nele Matz-Lück, and supported by the Thyssen Foundation, from 26-27 September 2018.

The General Articles Section deals with, among a variety of other topics of international law, the tension between human rights, international trade, investment and development law, and state responsibility for the destruction of cultural property.

The German Practice section analyses, among other topical matters, the activation of the International Criminal Court’s jurisdiction over the crime of aggression, German practice concerning the use of force in Syria, and the Global Compact for Safe, Orderly and Regular Migration, adopted in Marrakech, Morocco, in December 2018.

We thank all of our authors for making this volume possible.

Mehr Informationen zur aktuellen Ausgabe: https://www.gyil.org/?page_id=564