Daley Birkett für das beste Paper im Rahmen der International Economic Law Conference ausgezeichnet

25.04.2018

Daley Birkett, wissenschaftlicher Mitarbeiter des Walther-Schücking-Instituts für Internationales Recht, wurde gemeinsam mit Co-Autor Dini Sejko, im Rahmen der 7. Konferenz des Postgraduierten und Jungwissenschaftler*innen Netzwerks der Gesellschaft für Internationales Wirtschaftsrecht (PEPA/SIEL), die vom 13. bis 14. April 2018 von der Europa Universität Zypern in Nicosia organisiert wurde, mit dem Preis für das beste Paper ausgezeichnet. Sie erhielten die Auszeichnung für ihr Paper ‘United Nations Sanctions and the Governance of Sovereign Wealth Funds: Investigating the Case of the Libyan Investment Authority’. Der Preis wurde von Edward Elgar Publishing gestiftet.

Daley Birkett arbeitet am Walther-Schücking-Institut für Internationales Recht als Redaktionsassistent des German Yearbook of International Law und bietet ein Seminar zum internationalem Strafrecht an.

Dini Sejko ist Doktorand und wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Rechtwissenschaftlichen Fakultät der The Chinese University of Hong Kong Faculty of Law. Er ist zudem Forschungsmitglied des SovereigNET, einem Netzwerk der Tufts University’s Fletcher School of Law and Diplomacy.

Die Preisträger sind dankbar für die großzügige finanzielle Unterstützung, die sie von der Walther-Schücking-Stiftung sowie der Chinese University of Hong Kong für ihre Reisekosten erhielten.

Torben Herber und Jens Kaiser werden für die "Jessup" Ausrichtung in Kiel ausgezeichnet

10.04.2018

Die beiden German National Administrators Torben Herber und Jens Kaiser wurden während der International Rounds der Philip C. Jessup International Law Moot Court Competition in Washington, D.C. mit dem Steven Schneebaum Award ausgezeichnet. Den Steven Schneebaum Award erhalten National Administrators, die herausragende National Rounds organisiert haben.

Torben Herber und Jens Kaiser haben die Jessup German National Rounds vom 28.02. bis zum 03.03.2018 in Kiel organisiert und im Namen des Walther-Schücking-Instituts ausgerichtet. Insgesamt haben 19 Teams von deutschen Universitäten mit über 140 Teilnehmer*innen, 35 Persönlichkeiten des Völkerrechts als Richter*innen und 25 Helfer*innen am "Jessup" in Kiel  teilgenommen. Weitere Informationen über die German National Rounds in Kiel gibt es hier: http://www.jessup.uni-kiel.de/de

VölkerrechtlicheTagesthemen starten wieder!

12.04.2018

Ab dem 18.4. finden wieder im zweiwöchentlichen Rhythmus die völkerrechtlichen Tagesthemen am Institut statt. Die Veranstaltung ist offen für alle Interessierten. Näheres und Ablaufplan unter: http://www.wsi.uni-kiel.de/de/aktuelles/veranstaltungen/tagesthemen . Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Kieler Jessup Team belegt beim nationalen Vorausscheid den 6. Platz in der Gesamtwertung der Schriftsätze

17.04.2018

Vom 28. Februar bis 3. März 2018 fand in Kiel der nationale Vorausscheid des Philip C. Jessup International Law Moot Court statt. Bereits in der Vorrunde im Landeshaus traf das Kieler Team in spannenden Matches u.a. auf die beiden späteren Finalisten Ludwig-Maximilians-Universität München (National Champion) und Hertie School of Governance.

So wurde trotz großartiger Leistung der Kieler Studierenden das Viertelfinale nicht erreicht, in der Gesamtwertung der Schriftsätze belegte das Kieler Team aber einen sehr guten 6. Platz, den es sich zusammen mit der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg teilt.

Der Philip C. Jessup International Law Moot Court ist der größte und älteste Moot Court im Bereich des Völkerrechts. Bei dem Wettbewerb geht es um eine fiktive Streitigkeit zweier Staaten vor dem Internationalen Gerichtshof, bei dem die Studierenden sowohl die Kläger- als auch Beklagtenseite vertreten. Der diesjährige Sachverhalt behandelte u.a. Themen rund um die Nichtigkeit internationaler Schiedssprüche, die Nutzung von Unterwasserdrohnen, nukleare Abrüstung und das Seekriegsrecht. In persönlicher Hinsicht war die Teilnahme für die Kieler Studierenden ein enormer Gewinn, da sie gelernt haben, sich über Monate in einen komplexen Sachverhalt einzuarbeiten und sowohl schriftlich als auch mündlich in englischer Sprache vor einer international besetzten Richterbank für eine Partei zu argumentieren.

„Der Jessup“ genießt in Kiel eine langjährige Tradition, und das Walther-Schücking-Institut freut sich sehr, wenn der Wettbewerb durch die diesjährige Ausrichtung des nationalen Vorausscheids bei den Kieler Studierenden neue Aufmerksamkeit erlangt. Bewerbungen für das Kieler Jessup Team 2019 werden ab sofort entgegengenommen, Weitere Infos hierzu finden sich unter: https://www.wsi.uni-kiel.de/de/moot-court/infos-fragen-etc


 

https://scontent-ams3-1.xx.fbcdn.net/v/t1.0-9/29249656_1728146903916427_6958327364367417344_o.jpg?_nc_cat=0&oh=665ed18bf80e72b383c7714fce6f543b&oe=5B55B3C1

Auf dem Foto v.l.n.r.: Armine Usojan (Student Coach), Felix Telschow (Head Coach), Nathalie Zavazava (Student Coach) und die Teammitglieder Clemens Dorsel, Lea Paustian, Tom Wittke, Berit Jens und Anna Barckhausen; es fehlt: David Schenk (Student Coach).

 
 
 
 

Nele Matz-Lück ist seit 01.02.2018 Mitglied des Landesverfassungsgerichts Schleswig-Holstein

26.03.2018

Prof. Dr. Nele Matz-Lück Schiedsrichterin für Streitigkeiten über Umweltschutzprotokoll zum Antarktisvertrag

16.11.2017

Prof. Dr. Nele Matz-Lück wurde auf Vorschlag der Bundesregierung mit Wirkung zum 11. Oktober 2017 auf die Liste der Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter für Streitigkeiten bezüglich des Umweltschutzprotokolls zum Antarktisvertrag aufgenommen.

Prof. Dr. Kerstin von der Decken zum Mitglied der Deutschen UNESCO-Kommission gewählt

04.07.2018

Mit Wirkung vom 1. Juli 2018 wurde Frau Prof. Dr. Kerstin von der Decken zum Mitglied der Deutschen UNESCO-Kommission gewählt. Die Kommission setzt sich aus 114 Mitgliedern zusammen. Zu ihnen gehören Beauftragte der Bundesregierung und der Länderministerien, Vertreter von Institutionen und ad personam gewählte Experten. Frau Prof. von der Decken wurde als Expertin ad personam gewählt. Die Deutsche UNESCO-Kommission stellt die Nationalkommission i.S.d. Art. VII der UNESCO-Satzung dar und fungiert damit als Schnittstelle zwischen der UNESCO und der Bundesrepublik Deutschland. Zu ihren zentralen Aufgaben gehört die Beratung der Bundesregierung, des Bundestages und anderer zuständiger politischer Stellen, die Mitwirkung an der Ausgestaltung der Mitgliedschaft Deutschlands in der UNESCO und die Unterstützung bei der Umsetzung von UNESCO-Programmen in Deutschland.

 

Prof. Dr. Nele Matz-Lück ad-hoc-Richterin für EGMR

11.07.2018

Prof. Dr. Matz-Lück ist im Juni 2018 seitens der deutschen Bundesregierung für zwei Jahre als ad-hoc-Richterin für den Europäischen Menschenrechtsgerichtshof (EGMR) benannt worden.

Völkerrechtliche Tagesthemen gestartet

29.10.2018

Mit einem Vortrag von Catharina Uekermann am 24.10.2018 zu dem Thema „Hatte Snowden recht? - Das Urteil des EGMR in Sachen „Big Brother Watch et al. v. UK" sind die Völkerrechtlichen Tagesthemen in das neue Semester gestartet. Alle Termine der Veranstaltungsreihe finden Sie auf der folgenden Seite (http://www.wsi.uni-kiel.de/de/lehre/tagesthemen) sowie auf unserer Facebookseite und über den WSI-Newsletter (http://www.wsi.uni-kiel.de/de/aktuelles/newsletter_front).

Die PowerPoint-Präsentation der Referent*innen wird nach der Veranstaltung auf OpenOLAT zum Download zur Verfügung gestellt. Auf den Downloadbereich kann erst nach erfolgter Anmeldung bei OpenOLAT zugegriffen werden. Externe können sich bei Interesse an die Organisatoren wenden.