Dr. Stefan Martini

smartini

wissenschaftlicher Mitarbeiter (Prof. von Arnauld)

 

Westring 400, R.03.36
Telefon: +49 431 880-5082
Telefax: +49 431 880-1619

 

Sprechstunde

nach Vereinbarung

Vita

  • seit 2016 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Öffentliches Recht, insbesondere Völker- und Europarecht (Prof. von Arnauld), Walther-Schücking-Institut/CAU Kiel.
  • seit 2014 Referendariat Kammergericht Berlin.
  • seit 2013 Wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl für Öffentliches Recht, insbesondere Völker- und Europarecht (Prof. von Arnauld), Walther-Schücking-Institut/CAU Kiel.
  • 2012 – 2013 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Öffentliches Recht, insbesondere Völker- und Europarecht (Prof. von Arnauld), WWU Münster.
  • 2007-2012 Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Professur für Öffentliches Recht, insbesondere Völkerrecht und Europarecht (Prof. Dr. Andreas von Arnauld), Helmut-Schmidt-Universität Hamburg.
  • 2006 Erste juristische Staatsprüfung Berlin.
  • 2004-2007 Studentische Hilfskraft an der Forschungsprofessur für “Neue Formen von Governance” (Prof. Schuppert), Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung; 2002-2003 Studentische Hilfskraft am Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungswissenschaft (Prof. Schuppert), Humboldt-Universität zu Berlin.
  • 2001-2007 Studium der Rechtswissenschaft, der Neueren deutschen Literatur und Soziologie an der Humboldt-Universität zu Berlin und der ELTE Budapest.
 

Ausgewählte Veröffentlichungen

  • German Report, in: Arthur Dyevre/András Jakab/Giulio Itzcovich (Hrsg.), CONREASON: Constitutional Reasoning in a Comparative Perspective (i. Vorb.) (mit Michaela Hailbronner).
  • Grundsätze des humanitären Völkerrechts. Der Schutz von Zivilisten und Flüchtlingen, Ad legendum 2014, S. 171-178.
  • Lifting the constitutional curtain? The use of foreign precedent by the German Federal Constitutional Court, in: Tania Groppi/Marie-Claire Ponthoreau (Hrsg), The Use of Foreign Precedents by Constitutional Judges, Hart Publishing: Oxford 2013, S. 229-252.
  • Kollektivität - Öffentliches Recht zwischen Gruppeninteressen undGemeinwohl. 52. Assistententagung Öffentliches Recht (hrsg. als Mitglied des Vereins Junge Wissenschaft im Öffentlichen Recht), Nomos: Baden-Baden, 2012.
  • Diskriminierung (rechts)extremer Meinungen nach Art. 5 Abs. 2 GG. Überlegungen aus Anlass der Ausnahme-Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts vom 4.11.2009, Jahrbuch des öffentlichen Rechts der Gegenwart (JöR) 59 (2011), S. 279-303.
  • Parlamentsbeteiligung im EU-Rechtsvergleich, in: Andreas von Arnauld/Ulrich Hufeld (Hrsg.), Die Begleitgesetze zum Vertrag von Lissabon (IntVG, EUZBBG, EUZBLG): Systematischer Kommentar, Nomos: Baden-Baden 2011, S. 116-161.
  • Die Pluralität von Rule-of-Law-Konzeptionen in Europa und das Prinzip einer europäischen Rule of Law, in: Matthias Kötter/Gunnar Folge Schuppert (Hrsg.), Normative Pluralität ordnen, Nomos: Baden-Baden 2009, S. 303-344.