Prof. Dr. Andreas von Arnauld - Lehrveranstaltungen

Andreas von Arnauld

International Human Rights Law (Prof. Dr. von Arnauld)

Termine

Organisatorisches

The lecture is directed to law students, particularly those participating in the Schwerpunktbereich 6: Völker- und Europarecht, as well as to students enrolled in the master programme Internationale Politik und Internationales Recht. As the working language of the course is English the lecture is also open to students participating in level 4 of the Law Faculty’s Fachspezifische Fremdsprachenausbildung (FFA). They will be given the opportunity either to obtain a certificate of regular attendance or to pass an examination, thus enabling them to fulfill the requirements for the FFA certificate. LL.M./ERASMUS-Students and students from other faculties are welcome to attend the lecture as well. All students will be given the opportunity to take an examination (in English) at the end of the term (except students from other faculties). A second exam (end of March 2019) will be offered but is only open for IPIR students!

Seminar Rechtsquellen des Völker- und Europarechts

Inhalt

Völkerrecht Block 1: Grundlagen 1) Der Geltungsgrund des Quellenkanons und Art. 38 IGH-Statut 2) Rechtsquellen und Rechtssubjektivität – eine unauflösbare Verbindung? 3) Hierarchien zwischen und innerhalb der Rechtsquellen? – UN Charta und ius cogens Block 2: Vertragstypen 4) Traités-lois: ein überholtes Konzept? 5) Statusverträge im Völkerrecht 6) Institutionelle Verträge: Grundlagen und Besonderheiten 7) Rahmenübereinkommen als völkerrechtliches Regelungskonzept Block 3: Auslegung und Änderung von Verträgen 8) Nachfolgende Vereinbarungen (subsequent agreements) und Vertragsinterpretation 9) Nachfolgende Praxis (subsequent practice) und Vertragsinterpretation 10) „Systemische Integration“ (systemic integration): Was ist dran an Art. 31 III lit. c WVK? 11) Dynamische Vertragsauslegung: „Living instrument“ und verwandte Ansätze 12) Vereinfachte Änderungsverfahren Block 4: Gewohnheitsrecht 13) Die Einwirkung von Gewohnheitsrecht auf völkerrechtliche Verträge 14) Die Feststellung von Gewohnheitsrecht: Grundsätze 15) Internationale Praxis oder Staatenpraxis? Die Praxis internationaler Organisationen 16) Internationale Praxis oder Staatenpraxis? Private Praxis Block 5: Weitere Quellenfragen 17) Private „Kodifikationen“: Welche Relevanz für das Völkerrecht? 18) Nationale Militärhandbücher: Welche Relevanz für das Völkerrecht? 19) Rechtsbegründung und Rechtsverlust durch Schweigen 20) Vermachtungsphänomene in der Völkerrechtswissenschaft Europarecht Block 6: Primär- und Sekundärrecht 21) Protokolle und Protokollerklärungen als atypische Bestandteile des EU-Primärrechts 22) Völkerrechtliche „Anbauten“ des EU-Primärrechts 23) Verordnungen und Grundverordnungen: same, same, but different? 24) Richterrecht als Rechtsquelle des Unionsrechts? 25) Normenhierarchien im Unionsrecht Block 7: Unionsrecht und „das (nicht so?) Andere“ 26) Völkervertragsrecht im Unionsrecht 27) Völkergewohnheitsrecht im Unionsrecht 28) Menschenrechtsschutz in der EU: gemeinsame Verfassungsüberlieferungen, Grundrechte-Charta und EMRK Staatsrecht III Block 8: Völkerrechtliche Verträge 29) „Politische“ Verträge gemäß Art. 59 II S. 1 GG: Nichts Neues seit 1952? 30) Gesetzesinhaltliche Verträge gemäß Art. 59 II S. 1 GG: „Firewall“ für den innerstaatlichen Parlamentsvorbehalt? 31) Verwaltungsabkommen gemäß Art. 59 II 2 GG: Inhalte und Wirkungen 32) Geltung und Rang der EMRK in der deutschen Rechtsordnung Block 9: Artikel 25 GG 33) Was sind die „allgemeinen Regeln des Völkerrechts“? 34) „…und erzeugen Rechte und Pflichten unmittelbar für die Bewohner des Bundesgebiets“. Ein kryptischer Halbsatz 35) Die Normverifikation. Verfassungsprozessuale Fragen rund um Artikel 25

Dozent(en)

Termine

18.01.2019 von 09:00 bis 16:00 – Seminarraum (WR400 - R.03.71)

25.01.2019 von 09:00 bis 16:00 – Seminarraum (WR400 - R.03.71)

26.01.2019 von 09:00 bis 16:00 – Seminarraum (WR400 - R.03.71)

Organisatorisches

Blockveranstaltung Adressatenkreis: Das Seminar richtet sich vorwiegend an Studierende der Rechtswissenschaft im Schwerpunktbereich 6 (Völker- und Europarecht) sowie an Studierende des Masterstudiengangs „Internationale Politik und Internationales Recht“. Die Themen sind unter OPEN OLAT veröffentlicht. Interessentinnen und Interessenten werden gebeten, sich dort direkt für ein Thema verbindlich anzumelden. Die Teilnahme an der Vorbesprechung ist verpflichtend!!! Für Rückfragen melden Sie sich bei Frau Samira Wagner swagner@wsi.uni-kiel.de Verlangt werden eine schriftliche Arbeit sowie ein 20- bis 25-minütiges Referat mit anschließender Diskussion. Die Arbeit muss einen Umfang von 40.000 – 50.000 Zeichen (inkl. Fußnotentext und Leerzeichen, aber ohne Berücksichtigung der Verzeichnisse) haben und über einen 4 cm breiten Korrekturrand verfügen. Für die Erstellung der Arbeit sind die beiden „WSI-Leitfäden“ (für das Schreiben und für das Zitieren in wissenschaftlichen Arbeiten) zurückzugreifen, die auf der Homepage des Instituts (www.wsi.uni-kiel.de; Passwort: WSI) abrufbar sind. Termine: • Die Vorbesprechung findet am Dienstag 30.10.2018 von 18 – 19.30 Uhr im Walther-Schücking-Institut (Westring 400, 1. OG, Raum 03.19) statt • Abgabedatum der schriftlichen Arbeiten ist der Mittwoch 16. Januar 2019 um 24 Uhr. Abgabe bitte per E-mail als Word-Datei an: swagner@wsi.uni-kiel.de (Ablauf der Frist) sowie zwei Ausdrucke der schriftlichen Fassung, abzugeben im Sekretariat bei Frau Samira Wagner (vormittags). Bitte beachten Sie: Das Blockseminar findet in 2 Teile statt am 18. Januar 2019 von 09 Uhr bis 16 Uhr (Raum wird noch bekannt gegeben und vom 25.-26.01.2019 im Raum WR400 - Raum 03.71.

Zusätzliche Informationen

http://univis.uni-kiel.de/form?__s=2&dsc=anew/lecture_view&lvs=rechts/walthe/zentr/semvri&anonymous=1&dir=rechts/walthe&founds=rechts/walthe/zentr/inthum,/semvri,/vri,///zentr/mndlic,/verfas&nosearch=1&ref=tel&sem=2018w&__e=778

Völkerrecht I (Prof. Dr. von Arnauld)

Inhalt

Informationen und Materialien finden Sie im OLAT-System (bitte anmelden).

Termine

Organisatorisches

Die Vorlesung richtet sich an Jura-Studierende, insbesondere an Teilnehmer/innen des Schwerpunktbereichs 6, sowie an Studierende des Masterstudiengangs „Internationale Politik und Internationales Recht“ in deren 1. Semester. Studierende anderer Schwerpunkt- oder Fachbereiche, die ein Interesse an Fragen des Völkerrechts haben, sind ebenfalls willkommen. Die Vorlesung richtet sich ebenfalls an LL.M./ERASMUS-Studierende (Prüfung am Ende des Semesters möglich).