Weitere Lehrveranstaltungen

Vorlesung: Einführung in das islamische Recht

 

Dozentin:

Dr. Tina Roeder

Angaben:

Vorlesung, 2 SWS, benoteter Schein nach Bestehen der Klausur; auch unbenoteter Teilnahmeschein möglich
Zeit und Ort: Dienstags 12:00 c.t. - 14:00 Uhr; Johanna-Mestorf-Str. 4, Raum 28, vom 10.04. bis 17.07.2018

1. Prüfungstermin (Klausur am Ende der Vorlesungszeit eines Semesters): 17.7.2018, 12:15 - 13:45 Uhr

Inhalt:

(in Vorbereitung)

Colloquium Milestones in International Jurisprudence

 

Dozent*innen

Erik van Doorn, Jens Theilen, Wiebke Staff, Theresa Kändler, Sarah Imani, Felix Telschow, Daley Birkett, Dr. jur. Stefan Martini

 

Angaben

Kolloquium, 2 SWS, benoteter Schein, ECTS-Studium
für ERASMUS-/Austauschstudierende geeignet, Unterrichtssprache Englisch
Zeit und Ort: Do 16:00 - 18:00, WR400, R.03.19
vom 12.4.2018 bis zum 12.7.2018
1. Prüfungstermin (Klausur am Ende der Vorlesungszeit eines Semesters): 19.7.2018, 16:00 - 18:00 Uhr, Raum WR400, R.03.19

 

Voraussetzungen/ Organisatorisches

All information concerning content, participants are on OPEN OLAT
Dozenten/Dozentinnen: Erik van Doorn, Liv Christiansen, Jens Theilen, Wiebke Staff, Felix Telschow, Theresa Kändler, Sarah Imani, Daley Birkett, Dr. Bleuenn Guilloux, Dr. Stefan Martin, Marvin Schwope

 

Zusätzliche Informationen

Erwartete Teilnehmerzahl: 25

 

Vorlesung: International Criminal Law

 

Dozent

Daley Birkett

 

Angaben

Vorlesung, 2 SWS, benoteter Schein, ECTS-Studium, ECTS-Credits: 6
für ERASMUS-/Austauschstudierende geeignet, Unterrichtssprache Englisch
Zeit und Ort: Do 14:00 - 16:00, WR400, R.03.19
vom 19.4.2018 bis zum 19.7.2018
Klausur/Prüfung: 12.7.2018, 14:00 - 16:00 Uhr, Raum WR400, R.03.19

 

Inhalt

This course is an introduction to international criminal law, a branch of public international law. The course will expose students to the prosecution, trial, and punishment of individuals alleged to have committed crimes considered to be among the most egregious violations of international humanitarian law and human rights law.
The objectives of this course are: 1) to provide an initial overview of the field of international criminal law; 2) to foster a clear understanding of the substantive and procedural aspects of international criminal law; 3) to analyse the efficacy of current and future judicial institutions in investigating, prosecuting, and deterring the commission of international crimes; and 4) to provide a foundation for those considering a career in international criminal law.
To achieve these objectives, the course will follow four substantive parts. The course will begin with a discussion of the sources of law that provide the basis for prosecution of international crimes and the fundamental principles governing international criminal law. Next, the course will provide a historical overview of the evolution of international criminal law, with particular emphasis placed on the trials at Nuremburg and Tokyo after World War II (Part I). The course will subsequently examine more closely the statutes and organisation of international criminal courts and tribunals: the ad hoc international and “hybrid” criminal courts and tribunals for the former Yugoslavia, Rwanda, Sierra Leone, Cambodia, and the International Criminal Court (Part II). The course will then turn to the substantive law, looking at the legal elements of the so-called “core” crimes in international criminal law, i.e. genocide, crimes against humanity, war crimes, and the crime of aggression (Part III). From there, the course will proceed with an analysis of procedural issues and the position of individuals, with discussion of the modes of criminal liability and grounds for excluding responsibility (Part IV). The course will conclude with a review class to discuss the future of international criminal law.

 

Zusätzliche Informationen

Erwartete Teilnehmerzahl: 25

 

Vorlesung: Introduction to EU Law (Sarah Imani) (Intro.EULaw)

 

Dozentin

Sarah Imani

 

Angaben

Vorlesung, ECTS-Studium, ECTS-Credits: 6
für ERASMUS-/Austauschstudierende geeignet, Unterrichtssprache Englisch
Zeit und Ort: Mi 16:00 - 18:00, WR400, R.03.71
vom 18.4.2018 bis zum 18.7.2018

 

Voraussetzungen/ Organisatorisches

2 contact hours (SWS); examination available for LL.M./ERASMUS/law students; counts towards the foreign language certificate (FFA); participation open to IPIR students.
Takes place Wednesday afternoons (18 April to 18 July 2018) from 4 pm (c.t.) to 6 pm, room has not been given yet.
Bringing the relevant norm texts (in particular the Union’s onstituent treaties) to class in English is absolutely required. I recommend buying or borrowing Blackstone’s EU Treaties & Legislation 2017-2018 (ed. Nigel Foster). Pdfs of the treaties are also available online and may be used in class, though not in case of examination.

 

Inhalt

Description

This course offers a first overview of the law of the European Union which, besides covering institutional and normative basics, aims to convey a deeper understanding of certain methodological and topical issues. It therefore primarily may be of interest to those students who have no prior knowledge of European Union law.
The first part of the course covers the basics of European Law. It will necessarily be incomplete; by focussing on structural and ethodological elements, however, students will be given the tools to deal broadly with issues not discussed in substance. Topics covered will include: the Union’s institutions, the different proceedings before the European Court of Justice,the relationship between European Union law and national law, and the internal market and its four fundamental freedoms.

Building thereupon, the second part of the course will highlight certain issues usually not discussed in depth. Focal points will include: external relations and the Union’s relationship to international law (e.g. the Court of Justice’s relationship to international courts), asylum and migration law (e.g. the Dublin system and its relationship to international refugee and human rights law; recent developments in the jurisprudence of the European Court of Human Rights); and the multiplication of instruments for human rights protection in the European Union (general principles, the Charter on Fundamental Rights, the European Convention on Human Rights).

 

Empfohlene Literatur

Bringing the relevant norm texts (in particular the Union’s onstituent treaties) to class in English is absolutely required. I recommend buying or borrowing Blackstone’s EU Treaties & Legislation 2017-2018 (ed. Nigel Foster). Pdfs of the treaties are also available online and may be used in class, though not in case of examination.

 

Zusätzliche Informationen

Erwartete Teilnehmerzahl: 25

 

Übung: Verfassen rechtswissenschaftlicher Texte (polw-jur-IPIR-MP.1 und LLM)

 

Dozentin

Sarah Imani

 

Angaben

Seminar, 2 SWS
Zeit und Ort: jede 2. Woche Fr 12:00 - 16:00, WSP7, R.311
ab 20.4.2018

 

Voraussetzungen/ Organisatorisches

Diese Veranstaltung versteht sich als eine Weiterführung der Vorlesung „Einführung in das juristische Denken“ aus dem WiSe 2017/2018. Sie kann aber auch ohne vorherige Teilnahme besucht werden.
Er richtet sich vor allem an IPIR-Studierende, kann aber auch von Studierenden der Rechtswissenschaften, die sich auf eine Schwerpunktarbeit im Bereich Völker- und Europarecht vorbereiten wollen, besucht werden.
Der Kurs findet alle zwei Wochen, dann aber 4-6-stündig (abhängig von Teilnehmendenzahl) statt.
SWS 2, IPIR Studierende und Schwerpunktstudierende Völker- und Europarecht, Teilnahmeschein

 

Inhalt

Ziel dieser Veranstaltung ist es, den Teilnehmenden Arbeits-, Recherche und Schreibtechniken beizubringen, die eine juristische Themenarbeit von anderen Arbeiten unterscheidet. Die juristische Methodenlehre wird hier in angewandter Form wiederholt, vertieft und mit Blick auf die von den Studierenden anzufertigende Masterarbeit geübt und verbessert. Daher liegt dieser Veranstaltung auch mehr ein Workshop-gedanke zugrunde. Es wird von den Teilnehmenden verlangt, eine juristische Themenarbeit schrittweise zu entwickeln. Dazu wird am Anfang der Veranstaltung eine für alle gleiche Aufgabenstellung herausgeben, die etwas unterhalb des Schwierigkeitsgrades und Umfangs einer Masterarbeit/ Schwerpunktarbeit liegt (ca. 20 Seiten). Im Laufe der Veranstaltung soll dann die Arbeit entwickelt werden. Dazu wird von den Teilnehmenden verlangt, dass sie bis zur jeweiligen darauffolgenden Sitzung immer einen Abschnitt der Arbeit fertigstellen und dann auch vor der Gruppe vorstellen (siehe (vorläufiger) Syllabus bei OLAT). Daneben erhalten sie von der Dozentin individualisiert Feed-back auf die Arbeit. Ganz am Ende wird den Studierenden noch einmal 2 Wochen Zeit gegeben, die vollständige Arbeit abzurunden und einzureichen. Idee dabei ist es, dass keine verbindlichen Noten, sondern eine erste Einschätzung gegeben sowie Verbesserungsmöglichkeiten geboten werden, damit die tatsächliche MA-Abschlussarbeit oder Schwerpunktarbeit dann zufriedenstellend gelingen kann. Der Erfolg des Kurses hängt also maßgeblich von dem Input der Teilnehmenden ab.