Neuregelung zu Hilfsmitteln in den Prüfungen

04.04.2018

Ab dem WS 18/19 gilt für alle Prüfungen (Zwischenprüfungsklausuren, Klausuren in den Kleinen und Großen Übungen, Klausuren für FFA/Erasmus/LL.M sowie mündliche Prüfungen im Schwerpunkt) die folgende Regelung:

„Zugelassene Hilfsmittel sind die für das betreffende Rechtsgebiet einschlägigen Gesetzestexte. Sie dürfen keine Beilagen (Aufbauschemata u. ä.) enthalten. Unterstreichungen, Markierungen, Pfeile, Ausrufezeichen und einzelne Wörter sind zulässig, sofern sie eine bloße Lesehilfe darstellen und kein System einer Kommentierung erkennen lassen. Einzelne Paragrafenhinweise, auch solche, die auf ein anderes Gesetz verweisen, dürfen in den Gesetzestext eingetragen werden.
Hinweis: In den Klausuren für die Erste Prüfung in Schleswig sind keine Gesetzesmarkierungen zulässig. In Schleswig werden den Prüflingen unkommentierte Gesetzestexte gestellt.“