2. Welche Förderung erhalte ich durch das ERASMUS-Programm?

 

ERASMUS-Studierende sind im Ausland von den Studiengebühren an der Gastuniversität befreit, so dass die Studierenden lediglich Kosten, wie Einschreibegebühren, Sozialbeitrage, Versicherungsprämien und Gebühren für Sprachkurse tragen müssen, sofern diese anfallen. Diese und andere finanziellen Mehrbelastungen, die mit einem Auslandsstudium verbunden sind, werden jedoch größtenteils durch den monatlichen Mobilitätszuschuss der EU ausgeglichen. Dieser kann bis zu 300 € pro Monat betragen, hängt vom Land ab.

Gruppe 1 (300,- €): Dänemark, Finnland, Frankreich, Großbritannien (z.Zt. keine Partnerschaft), Irland (keine Partnerschaft), Italien, Liechtenstein (keine Partnerschaft), Norwegen, Österreich, Schweden (z.Zt. keine Partnerschaft)

Gruppe 2 (250,- €): Belgien, Griechenland, Island (keine Partnerschaft), Kroatien (keine Partnerschaft), Luxemburg (keine Partnerschaft), Zypern (keine Partnerschaft), Niederlande, Portugal(keine Partnerschaft), Slowenien (keine Partnerschaft), Spanien, Tschechien, Türkei 

Gruppe 3 (200,- €): Bulgarien (keine Partnerschaft), Estland (keine Partnerschaft), Lettland (keine Partnerschaft), Litauen, Malta (keine Partnerschaft), Mazedonien (keine Partnerschaft), Polen, Rumänien(keine Partnerschaft), Slowake(keine Partnerschaft)i , Ungarn (keine Partnerschaft)

ERASMUS+-Studierende erhalten außerdem Unterstützung bei der fachlichen und sprachlichen Vorbereitung und werden bzgl. der Unterkunft, kultureller Angebote etc. von der Gastinstitution betreut.