Anerkennung im Ausland erworbener Scheine und Verlängerung der Freischussfrist

Anerkennung im Ausland erworbener Scheine

An der ausländischen Gastuniversität erworbene Scheine können grundsätzlich nicht als Studienleistungen für das rechtswissenschaftliche Studium in Kiel anerkannt werden, insbesondere können im Ausland erworbene Scheine grundsätzlich nicht die Scheine der Übungen für Fortgeschrittene ersetzen.

Eine Anerkennung ist nur unter den strengen Voraussetzungen des § 2 Abs. 3 JAVO möglich. Eine Anrechnung dieser Studienleistungen hat jedoch zur Konsequenz, dass die Semester in denen diese Leistungen erbracht wurden für die Berechnung der Freischussfrist voll mitgerechnet werden. Nähere Informationen hierzu erteilt das JPA Schleswig.

Die im Ausland erbrachten Leistungen können von der Prüfungskommission in Schleswig jedoch im Rahmen des mündlichen Teils des ersten Staatsexamens nach Maßgabe des § 21 Abs. 3 JAVO als Sozialpunkte in die Gesamtwertung einbezogen werden.

Verlängerung der Freischussfrist

Die Zeit des ERASMUS-Studiums wird auf Antrag außerdem gemäß § 22 Abs. 3 Nr.2 JAVO bei der Berechnung der Freischussfrist nicht berücksichtigt, wenn in jedem Semester an der Gastuniversität mindestens ein "fremdsprachiger Leistungsnachweis in einer juristischen Disziplin" erbracht wurde. Um das weitere Studium in Hinblick auf den Freischusstermin sicher planen zu können, sollte daher frühzeitig nach der Rückkehr aus dem Ausland ein entsprechender Antrag beim Justizprüfungsamt (JPA) in Schleswig gestellt werden. Nähere Informationen hierzu finden Sie hier.

Wichtiger Hinweis: Die abschließende Entscheidung über die Berücksichtigung im Ausland erbrachter Studienleistungen und die Verlängerung der Freischusspflicht liegt beim JPA Schleswig. Für die Richtigkeit und Aktualität der vorgenannten Informationen wird keine Gewähr übernommen.