Aktuelles

Philip C. Jessup International Law Moot Court - Kieler Team gesucht!

20.05.2019

Kiel goes Göttingen, goes Washington!

Wie jedes Jahr wird auch im kommenden Wintersemester 2019/20 ein Team der Kieler Universität am Philip C. Jessup International Law Moot Court (http://www.wsi.uni-kiel.de/de/moot-court) teilnehmen.

Dazu möchten wir auf die noch bis zum 10.06.2019 laufende Bewerbungsphase aufmerksam machen. (an: jessupteam@wsi.uni-kiel.de)

Außerdem laden wir herzlich zu unserer Infoveranstaltung mit Showpleading am 28.05.2019 um 18.15 Uhr in R. 03.70, Westring 400 ein.

Wir freuen uns auf zahlreiche Interessierte!

Infoveranstaltung Philip C. Jessup International Law Moot Court am 28.5.2019

Podiumsdiskussion: Vollverschleierung an der Universität - Grenze der Toleranz?

Völkerrechtliche Tagesthemen starten in das Sommersemester 2019

13.04.2019

Mit einem Vortrag von Prof. Andreas von Arnauld am 17.04.2019 zu dem Thema „Abschied von der Stimson-Doktrin? Israel, die Golanhöhen und die Trump-Administration" starten die Völkerrechtlichen Tagesthemen in das neue Semester. Alle Termine der Veranstaltungsreihe finden Sie zu gegebener Zeit auf der folgenden Seite (http://www.wsi.uni-kiel.de/de/lehre/tagesthemen) sowie auf unserer Facebookseite und über den WSI-Newsletter (http://www.wsi.uni-kiel.de/de/aktuelles/newsletter_front).

Die PowerPoint-Präsentation der Referent*innen wird nach der Veranstaltung auf OpenOLAT zum Download zur Verfügung gestellt. Auf den Downloadbereich kann erst nach erfolgter Anmeldung bei OpenOLAT zugegriffen werden. Externe können sich bei Interesse an die Organisatoren Lilo Bärbel Rösch und David Schenk wenden.

Vortragsreihe: Alternative Zugänge zur Rechtswissenschaft – Vielfältigkeit und Verschiedenheit als inhaltliches und methodisches Programm

01.04.2019

Save the date!

 

Wir möchten auf folgende Vortragsreihe "Alternative Zugänge zu der Rechtswissenschaft"- Vielfältigkeit und Verschiedenheit als inhaltliches und methodisches Programm" hinweisen:

Selma Gather, Feministische Perspektiven auf das Recht: 25.4.2019, 18:00–20:00 Uhr, CAP2 – Hörsaal A

 

Krankheitsdingt ersatzlos abgesagt - Juana Remus, Queer-feministische Perspektiven auf das Recht: 23.5.2019, 18:00–20:00 Uhr, CAP2 – Hörsaal E

 

Judith Hackmack, Postkoloniale Perspektiven auf das Recht: 20.6.2019, 18:00–20:00 Uhr, CAP2 – Hörsaal F

 

Diese dreigliedrige Vortragsreihe möchte dazu anregen, sich mit rechtswissenschaftlichen Arbeitsweisen auseinanderzusetzen, die abseits der "klassischen" Lehre Themen und Methoden in den Blick nehmen, die besonders darauf ausgerichtet sind, Unterschiedlichkeiten – etwa in Geschlecht und sexueller Identität, Klasse und Herkunft – rechtlich zu greifen.

 

Im Anschluss an die Vorträge freuen wir uns, Sie/Euch alle zu einem kleinen Empfang zusammen mit den Referent*innen einzuladen.

Gefördert durch den Diversitätsfonds und die zentrale Gleichstellungsbeauftragte der CAU

Mehr Informationen finden zur Vortragsreihe: https://www.wsi.uni-kiel.de/de/aktuelles/veranstaltungen/andere

Kontakt: Sarah Imani, Jens Theilen, Katharina Wommelsdorff

Anmeldungen zu den Seminaren im SoSe 2019

25.03.2019

Im SoSe 2019 bieten Prof. von Arnauld und Prof. Dr. von der Decken je ein Seminar an („Grenzen im Völker- und Europarecht“ bzw. „Die Zerstörung von Kulturgut und die Antworten des Völkerrechts“). Anmeldungen zu den Seminaren sind über OLAT möglich.

Vortrag am 15.3.: "Völkerrecht in der Krise?" (Nele Matz-Lück)

20.03.2019

Der Vortrag findet nichtöffentlich im Rahmen des Model United Nations Schleswig-Holstein 2019 - Wettbewerbs im Kieler Landtag statt.

Vortrag: "Völkerrecht in der Krise?" (Nele Matz-Lück)

Vortrag: “The Code of Land Warfare at the 1899 Hague Conference: Russia’s Role and the European Context” (Prof. Holquist)

Radiointerview mit Kerstin von der Decken, 19.2., NDR 1

18.02.2019

Am Dienstag, den 19.2., wird von 20 bis 22 Uhr im Rahmen der Sendung „Andresen - Der Schleswig-Holstein Talk“ auf NDR 1 Welle Nord ein Radiointerview mit Frau Prof. Dr. Kerstin von der Decken gesendet. Darin geht es um Kiel und die große weite Welt, das Völker- und Europarecht, die Rechtswissenschaft und das Walther-Schücking-Institut. Das Interview ist auch als podcast abrufbar unter https://www.ndr.de/wellenord/sendungen/schleswig-holstein_talk/Kerstin-von-der-Decken-Juristin-aus-Leidenschaft,shtalk318.html.

Radiointerview mit Kerstin von der Decken (NDR 1, 20 Uhr)

Vortrag: Nordstream 2 - die umstrittene Ostsee-Pipeline

Kerstin von der Decken in den wissenschaftlichen Beirat der Zeitschrift „Ordine internazionale e diritti humani" gewählt

04.02.2019

Mit Wirkung vom 1. Februar 2019 ist Prof. Dr. Kerstin von der Decken in den wissenschaftlichen Beirat der Zeitschrift „Ordine internazionale e diritti humani" gewählt worden. Die Zeitschrift konzentriert sich auf Grundfragen der internationalen Ordnung und Menschenrechte. Die Beiträge in englischer spanischer, französischer und italienischer Sprache sind alle im Internet abrufbar (http://www.rivistaoidu.net/).

 

Völkerrechtliche Tagesthemen gestartet

29.10.2018

Mit einem Vortrag von Catharina Uekermann am 24.10.2018 zu dem Thema „Hatte Snowden recht? - Das Urteil des EGMR in Sachen „Big Brother Watch et al. v. UK" sind die Völkerrechtlichen Tagesthemen in das neue Semester gestartet. Alle Termine der Veranstaltungsreihe finden Sie auf der folgenden Seite (http://www.wsi.uni-kiel.de/de/lehre/tagesthemen) sowie auf unserer Facebookseite und über den WSI-Newsletter (http://www.wsi.uni-kiel.de/de/aktuelles/newsletter_front).

Die PowerPoint-Präsentation der Referent*innen wird nach der Veranstaltung auf OpenOLAT zum Download zur Verfügung gestellt. Auf den Downloadbereich kann erst nach erfolgter Anmeldung bei OpenOLAT zugegriffen werden. Externe können sich bei Interesse an die Organisatoren wenden.

Prof. Dr. Nele Matz-Lück ad-hoc-Richterin für EGMR

11.07.2018

Prof. Dr. Matz-Lück ist im Juni 2018 seitens der deutschen Bundesregierung für zwei Jahre als ad-hoc-Richterin für den Europäischen Menschenrechtsgerichtshof (EGMR) benannt worden.

Prof. Dr. Kerstin von der Decken zum Mitglied der Deutschen UNESCO-Kommission gewählt

04.07.2018

Mit Wirkung vom 1. Juli 2018 wurde Frau Prof. Dr. Kerstin von der Decken zum Mitglied der Deutschen UNESCO-Kommission gewählt. Die Kommission setzt sich aus 114 Mitgliedern zusammen. Zu ihnen gehören Beauftragte der Bundesregierung und der Länderministerien, Vertreter von Institutionen und ad personam gewählte Experten. Frau Prof. von der Decken wurde als Expertin ad personam gewählt. Die Deutsche UNESCO-Kommission stellt die Nationalkommission i.S.d. Art. VII der UNESCO-Satzung dar und fungiert damit als Schnittstelle zwischen der UNESCO und der Bundesrepublik Deutschland. Zu ihren zentralen Aufgaben gehört die Beratung der Bundesregierung, des Bundestages und anderer zuständiger politischer Stellen, die Mitwirkung an der Ausgestaltung der Mitgliedschaft Deutschlands in der UNESCO und die Unterstützung bei der Umsetzung von UNESCO-Programmen in Deutschland.