Aktuelles

Stellenausschreibung: Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d) mit überwiegender Tätigkeit in der Lehre

17.01.2020

***english version below***

Am Walther-Schücking-Institut für Internationales Recht der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist zum 1. März 2020 eine Stelle als


wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d) mit überwiegender Tätigkeit in der Lehre
(Vollzeit / Teilzeit möglich)


zu besetzen. Die Besetzung erfolgt unbefristet. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt die einer Vollbeschäftigung (z. Z. 38,7 Stunden); es besteht die Möglichkeit einer Teilung der Stelle (jeweils mit einer Wochenarbeitszeit von z. Z. 19,35 Stunden). Das Entgelt richtet sich  bei  Vorliegen  der  tarifrechtlichen  Voraussetzungen  nach  der  Entgeltgruppe  13  TV-L. Die/Der Mitarbeiter*in soll ausschließlich im Bereich der Lehre eingesetzt werden. Die Lehrverpflichtung beträgt 16 Lehrveranstaltungsstunden im Semester (Teilzeit: acht Lehrveranstaltungsstunden).

Die Stelle dient der langfristigen Stärkung und Sicherung der interdisziplinären und internationalen Lehre im Bereich des Rechts. Zu den abzuhaltenden Lehrveranstaltungen zählen nach derzeitiger Planung:

  • einführende Kurse in das deutsche Recht (auf Deutsch und Englisch), 
  • einführende Kurse in das Völkerrecht (auf Englisch) und das Europarecht (auf Englisch),
  • propädeutische Kurse zur juristischen Denkweise und Methodik (auf Deutsch und Englisch), zum Verfassen rechtswissenschaftlicher Themenarbeiten (auf Deutsch und Englisch) und zur Analyse  völkerrechtlicher Literatur und Rechtsprechung (auf  Deutsch und Englisch).

 

Die Kurse wenden sich vorwiegend an Erasmus-Studierende, Studierende des internationalen LL.M.-Studiengangs sowie an Studierende des interdisziplinären Master-Studiengangs Internationale Politik und Internationales Recht (IPIR).

Einstellungsvoraussetzungen:

  • Erste  juristische  Prüfung,  1.  Staatsexamen  oder  Zweite  Juristische  Staatsprüfung mind. mit der Note „befriedigend“ oder ein vergleichbarer juristischer Studienabschluss (z.B. Master of Laws oder J.D. mit vergleichbarer Note),
  • abgeschlossene Promotion,
  • Kenntnisse des deutschen Rechts,
  • vertiefte Kenntnisse im Völker- und Europarecht,
  • exzellente deutsche und englische Sprachkenntnisse in Wort und Schrift,
  • ausdrücklich erwünscht sind Erfahrungen in der Lehre, möglichst im Bereich interdisziplinäre  (v.a.  Politikwissenschaften)  und  internationale  Lehre,  sowie  Erfahrung  im Verfassen  rechtswissenschaftlicher  Texte,  möglichst  nachgewiesen  durch  eigene Publikationen.

 

Im  Falle  einer  Teilung  der  Stelle  ist  angestrebt,  je  eine*n  Mitarbeiter*in  mit  Abhaltung  der deutschsprachigen und der englischsprachigen Lehrveranstaltungen zu betrauen.


Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwerbehinderte Bewerber*innen bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

Für tarifrechtliche Fragen sowie Fragen zum Verfahren steht Ihnen Frau Christiane Voß, E-Mail: cvoss@uv.uni-kiel.de oder Tel. 0431 880-4900 gerne zur Verfügung.

Bei Fragen zum Stellen- und Anforderungsprofil und den damit verbundenen Aufgaben wenden Sie sich bitte an Prof. Dr. Andreas von Arnauld, E-Mail: arnauld@wsi.uni-kiel.de.


Bewerbungen – bevorzugt in elektronischer Form – sind mit den üblichen Unterlagen bitte ab sofort bis zum 31. Januar 2020 zu senden an:


Walther-Schücking-Institut für Internationales Recht
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Prof. Dr. Andreas von Arnauld
Westring 400
D-24118 Kiel
Deutschland
E-Mail: arnauld@wsi.uni-kiel.de


 
Auf die Vorlage von Lichtbildern/Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen.
 
Weitere  Informationen  finden  Sie  unter:  http://www.gyil.org/  und  unter  http://www.wsi.uni-kiel.de.
 
Bewerbungsunterlagen, die per Post eingehen, werden nicht zurückgesandt, sondern nach Abschluss des Verfahrens vernichtet.

english version: page 3-4

Kerstin von der Decken, Internationales Recht

29.11.2019

Beitrag, in:

Ehrenzeller, Bernhard/Engeler, Walter (Hrsg.) Handbuch Heimatschutzrecht. Internationales, nationales und kantonales Recht. Mit einer Kommentierung des Rechts der Bau- und archäologischen Denkmäler des Kantons St. Gallen, 2019, S. 21-45

Kerstin von der Decken/Theresa Kändler, Richtlinienkompetenz versus Ressortprinzip in turbulenten Zeiten (Examensübungsklausur)

24.10.2019

Examensübungsklausur, in:

Juristische Ausbildung (Jura) 2019, S. 1105-1115 (Examensübungsklausur zum Staatorganisationsrecht inkl. europa- und völkerrechtlichen Folgen von Verfassungsverstößen)

Andreas von Arnauld, Völkerrecht (4. Auflage)

08.10.2019

Zur aktuellen Auflage des Lehrbuchs werden vertiefende Literaturhinweise angeboten, die Sie an dieser Stelle als PDF-Downloads finden. Sie sind nach den drei großen Teilen des Lehrbuchs zusammengefasst: Allgemeines Völkerrecht: §§ 1-7, Friedensvölkerrecht: §§ 8-12, Friedenssicherungs- und Konfliktrecht: §§ 13-15. Bitte verwenden Sie die Literaturhinweise ausschließlich für die eigene Recherche, sämtliche Rechte liegen beim Autoren.

Vertiefende Literaturhinweise

Allgemeines Völkerrecht

Friedensvölkerrecht

Friedenssicherungs- und Konfliktrecht

Stellen in internationalen Organisationen - Hilfe durch das Auswärtige Amt (AA)

06.08.2019

Das Auswärtige Amt unterstützt interessierte Bewerber durch unterschiedliche Pools und Webseiten bei der Suche nach Stellen in internationalen Organisationen. Die wichtigsten Informationen finden sich jetzt auch auf der Homepage des WSI: https://www.wsi.uni-kiel.de/de/jobs/internationale-organisationen

"Wortwechsel"-Radiodiskussion zum Thema Seenotrettung mit Nele Matz-Lück

05.08.2019

Am 12.07.2019 nahm Frau Prof. Nele Matz-Lück, stv. Direktorin des Walther-Schücking-Instituts, als Diskussionsgast an dem Format "Wortwechsel" des Deutschlandfunk Kultur zum Thema "Diskussion um Seenotrettung: Enden Recht und Moral auf dem Mittelmeer?" teil. Eine Aufzeichnung des Gesprächs kann derzeit über die Webseite des Radiosenders angehört werden: https://www.deutschlandfunkkultur.de/wortwechsel.1082.de.html.

Gastvortrag Prof. Dr. Tomohiko Tatsumi: Das japanische Staatsrecht im Vergleich - Kaiser (Tenno), Verfassungsänderung und Grundrechtsschutz

26.06.2019

Liebe Leser*innen unserer Homepage,

wir freuen uns, Sie zu einem Gastvortrag

von

Prof. Dr. Tomohiko Tatsumi, Universität Seikei (Tokyo)

zum Thema

Das japanische Staatsrecht im Vergleich - Kaiser (Tenno), Verfassungsänderung und Grundrechtsschutz

einladen zu dürfen.

Der Vortrag wird am Montag, 01. Juli 2019 um 18 Uhr c. t. beginnen und findet in Raum 03.71, Westring 400 statt.

 

Wir freuen uns über Ihr zahlreiches Erscheinen!

Ihr Walther-Schücking-Institut